Dienstag, 9. Dezember 2014

gut behütet









Harmonie zum Fest. Das ist es doch, was wir uns wünschen. Das alles im Einklang miteinander ist. Einfach mal die Zeit anhalten und die Sinne auf das Wesentliche lenken, was uns im alltäglichen Wahnsinn nur oftmals schwer gelingt. Die wesentliche Dinge kommen nun mal nicht groß, schillernd und laut daher, sondern finden sich meist im Kleinen und Verborgenen. Aber das wissen wir längst alle selbst








 Gerade jetzt, in dieser dunklen Jahreszeit fühle ich mich besonders dazu eingeladen, über meine eigenen Werte nachzudenken. Wer oder was ist mir wichtig und wie zeige oder lebe ich das eigentlich ? Woran halte ich fest und auf was möchte ich nicht verzichten in meinem Leben ?






Da gibt es eine Menge . . . nun ja, mitunter sind es tatsächlich Kleinigkeiten, welche immer wieder mein Herz erfreuen und für manches nehme ich mir oft viel zu wenig Zeit. Zum Beispiel morgens den Tag in aller Ruhe und Gemütlichkeit anzugehen, statt gleich loszulegen, um möglichst viel vom Tagespensum geschafft zu bekommen. Am liebevoll gedeckten Frühstückstisch zu sitzen, ist doch schon eine schöne Einstimmung auf den neuen Tag und vieles gelingt anschließend müheloser, weil ich einfach entspannter bin. Das will ich künftig wieder öfter beherzigen und fange gleich morgen damit an




Und um mir das Frühstück in der Adventszeit gleich zu versüßen, ohne dass sich das auf meinen Hüften bemerkbar macht, achte ich auf die kleinen Details drumherum. Schließlich isst das Auge auch mit. Simple Eierwärmer aus feinstem Baumwollgarn in den klassischen Weihnachtsfarben habe ich eigens dafür gehäkelt und ich denke, sie können sich auch an den Festtagen gut sehen lassen und werden fein unser Frühstücksbuffet bereichern








Mir gefallen die kleinen Mützen für das Frühstücksei richtig gut und wer weiß, vielleicht ist ja jetzt das ganze Jahr für mich Weihnachten :-))
Schön warm verpackt wandern die Eier jetzt rüber zu NINA,
möglicherweise mag mir ja jemand Gesellschaft beim Frühstück leisten ? 
Dem Nikolaus jedenfalls hatte es bereits schon geschmeckt . . .







Kommentare:

  1. Wie süß, deine Mützchen! Ja, du hast Recht mit dem Augenmerk auf dem Tagesbeginn! So setzt man morgens einen Trend, stimmt einen Ton an, der den ganzen Tag beeinflussen kann. Schön, wenn einem morgens also Ruhe und Gelassenheit gelingt. Ich nehme mir dasselbe auch stets für abends vor - die Kinder ruhig und froh ins Bett zu bringen und dann selbst bewusst den Tag ausklingen zu lassen. Immer häufiger gelingt's.
    Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn einem das erst einmal in Fleisch und Blut übergegangen ist, dann will man gar nicht mehr anders. Sich selbst etwas gutes zu tun, will immer wieder neu erinnert und geübt werden. In diesem Sinne wünsche ich auch Dir gutes gelingen
      Herzliche Grüße Moni

      Löschen

Leider geht es momentan nicht ohne Sicherheitsabfrage. Ich freue mich trotzdem über Deinen Kommentar, danke.